Projektziele und Methodik

Qualifikation 
Es wird ein 120-stündiges Curriculum entwickelt, das Studenten, Lehrer, Ausbilder, Sozialarbeiter, Landwirte und Pädagogen in den verschiedenen Aspekten einer multifunktionalen, Sozialen Landwirtschaft ausbildet. Das Material wird in Modulbauweise angefertigt und in acht Sprachen als Online-Lehrmittel angeboten. Es zielt auf Personen ab, die einer zusätzlichen beruflichen Ausbildung bedürfen.

Netzwerk zwischen den Professionen
Soziale Landwirtschaft bietet als Teil der multifunktional ausgerichteten Landnutzung die Möglichkeit, Partner in den Bereichen Landwirtschaft, soziale Dienste, Gesundheitswesen, Justiz und Bildung zu verknüpfen. Über die Einbeziehung von Expertengruppen als Multiplikatoren werden wir die Soziale Landwirtschaft als integratives Werkzeug hervorheben, die nicht ausschließlich zu landwirtschaftlichen Zwecken dient, sondern weitere Leistungen bietet: Alten Menschen werden Orte zum Leben auf einem Hof in ländlicher Umgebung angeboten, Strafgefangenen werden Möglichkeit gegeben, in Forst-und Landwirtschaft zu arbeiten, u.v.a.m.

Einbindung bestehender Institutionen 
Immer mehr Bewegungen in ganz Europa engagieren sich in der Sozialen Landwirtschaft. Auf europäischer Ebene hat sich die Arbeitsgemeinschaft „Farming for Health“ (www.farmingforhealth.org) gebildet, es gibt laufende Forschungs- und Bildungsaktivitäten. Das Kompetenzzentrum wird versuchen, auf nationaler als auch auf transnationaler Ebene ein weiteres Bindungsglied sein sein.

Verbreitung von Wissen
Die Zusammenarbeit von Vertretern aus sieben Ländern sorgt für die Verbreitung des Curriculums über ganz Europa. Ein transnationales virtuelles Kompetenzzentrum, sowie sieben nationale Kompetenzzentren werden Informationen über die europäischen Aktivitäten der multifunktionale, Sozialen Landwirtschaft bereitstellen

Unterstützung ländlicher Regionen
Mit der Qualifikation von Menschen, die in ländlichen Regionen leben, werden wir alternative Arbeits- und Einkommensmöglichkeiten unterstützen. Außerdem werden im Projekt Ideen für einen Mehrwert durch eine Kooperation von Landwirtschaft und dem Sozial-, Gesundheits- und Bildungssektor erarbeitet. Diese Multifunktionalität ermöglicht eine Diversifizierung der Einkommensstruktur in Randgebieten und fördert die Attraktivität ländlicher Räume.